Zur Person

Geboren am 11. Mai 1953 im schönen Weserstädtchen Höxter, nahe dem berühmten Schloß Corvey, wo u.a. Hoffmann von Fallersleben wirkte, Schöpfer des Deutschlandliedes. Mutter: Krankenschwester, Hausfrau und Künstlerin. Vater: Prof. Dr. Ing. Karl Schulte.

Schulbildung

Volksschule, Realschule und König-Wilhelm-Gymnasium in Höxter.
Fachoberschule für Wirtschaft in Höxter mit dem Abschluss „Fachhochschulreife“.

Studium und Berufsausbildung

Praktikum als Industriekaufmann im Rahmen der Fachoberschulausbildung bei der OPTIBELT KG in Höxter.
Ausbildung als Restaurant-Manager bei der Restaurant-Kette McDonalds.
Universität Paderborn: Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt „Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung“. 1983: Abschluss als „Diplom-Pädagoge“.
Universität Freiburg: Gasthörer im Bereich Politikwissenschaft.
Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt: Promotionsvorbereitungen für den Bereich Politikwissenschaft in Verbindung mit dem Studium der Rechtswissenschaft.

Beruflicher Werdegang

1972

  • Polizeivollzugsbeamter im Bundesgrenzschutz, der Polizei des Bundes.

1983

  • Freier Journalist im politischen und touristischen Bereich.

1985

  • Kulturberater beim Kurdischen Institut in Bonn: Kulturfestival…

1986

  • Ökologische und friedenspolitische Aktivitäten bei der International Survival Initiative: Ökologische Lebensweisen, gemeinsame Sicherheit, Stärkung der UNO.

1990

  • Gründung und Leitung von GAIA FRANKFURT e.V. als Präsident: Förderung und Entwicklung ökologischer Lebensweisen.
  • Freier Politik- und Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt „Projektentwicklung und Projektsteuerung von Ökostadt- und Ökosiedlungsprojekten in Industrie- und Entwicklungsländern“. Zusammenarbeit mit BATTELLE EUROPE und anderen Partnern.
1995
  • Organische Entwicklung hin zum Politkünstler und Bürgerrechtler.

 Aktivitäten und Initiativen

1971

  • Gründung und Leitung der Zeitung TEAM WORK an der Fachoberschule für Wirtschaft. Bericht dazu im Stern.

1980

  • Wahl in das Studentenparlament der Universität Paderborn, AStA-Beteiligung.
  • Anregung und Organisation des internationalen Kongresses „Weltnetzwerk“: Innovation der Ökonomie, Dialog mit Mittel- und Osteuropa, ökologische Produktions- und Lebensweisen. Dazu erscheint von Klönne und Benseler das Buch „Zukunft der Arbeit“.

1984

  • Anregungen für die Jugendenquetekommission des Deutschen Bundestages

1985

Schulte mit Gorbatschow: Wiesbaden 1994

  • Brief an Michael Gorbatschow zu gemeinsamer Sicherheit in Europa und weltweit. Dies hat wesentlich zur Deutschen Einheit und zur Europäischen Einigung beigetragen. Überbringer des Briefes: Prof. Vadim Sagladin.
  • Kooperation mit Rüdiger Lutz: Zukunftswerkstätten und Szenarios für bessere Zukünfte

1986

  • USA-Rundreise: Delegierter beim Welttreffen der World Constitution and Parliament Association in Denver, Gespräch mit Ernst Callenbach bei der Berkeley-Universität zu einem Filmvorhaben, und bei der UNO in New York u.a. zu „organic security“ (Weltföderalisten…), Teilnahme bei der Jahrestagung der World Future Society in New York mit Robert Jungk.

1989

  • Moderatoren-Training für ZUKUNFTSWERKSTÄTTEN

1990

  • Aktivierung von Artikel 146 GG (PDF, Dr. Wesener): Volksentscheid über die deutsche Verfassung

1995

  • Politische Aktionskunst zum Art. 146 GG und anderen Themen: Video…

2000

  • Single-Aufnahme (CD): „Kinder der Sonne, Kinder des Wassers, Kinder des Lichts…“

2002

  • Erste Vorbereitungen für ein Filmprojekt zum Thema sustainable living – community-lifestyles in a changing world

2003

2004

  • Überlegungen für eine Dissertation zum Thema „Reflexion politischer Aktionskunst“
  • Engagement für einen Deutschen Verfassungskonvent 2005. Aufgaben u.a. Berücksichtigung der Ergebnisse der Föderalismuskommission, Verankerung von Volksentscheiden auf Bundesebene, Prüfung der Frage, ob das Mehrheitswahlrecht besser ist für unser Land… Anschließend Volksentscheid über die deutsche und die europäische Verfassung.
  • Projekt ZUKUNFTSSALON FRANKFURT, mit Medienpartnern

2005

  • Projekt Deutscher Verfassungskonvent 2006: zum Thema „MACHT + KUNST“ Ausstellungsvorhaben. Konkrete verfassungsrechtliche (Art. 146 GG), politische und zivilgesellschaftliche Umsetzung

2006

  • Kunst- und Kulturberatung in allen Bereichen. Schwerpunkt: SYMPOSIEN mit nationaler, europäischer und weltweiter Ausstrahlung. Einzel-Coaching Kunst- und Kulturmanagement

2009

  • Parteifreie Kandidatur bei Bündnis 90/Die Grünen für den 17. Deutschen Bundestag.
  • Parteifreie Kandidatur bei Bündnis 90/Die Grünen für die Europawahl 2009.
  • Erfolg beim Bundesverfassungsgericht im Bereich Wahlprüfung. Siehe etwa FAZ vom 24.01.09 (4) „Wahlen: Karlsruhe prüft länger“ und Pressemitteilung 4/09 des BVerfG
  • Vorbereitung Kunstprojekt zur Zukunft der Demokratie: Deep ecology – direct democracy – organic security

2010

  • Unabhängige Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten. Inzwischen befasst sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit der Sache.
  • Gründungspräsident Stiftung CITOYEN 2010 (i.G.): Demokratie – Ökologie – Frieden – Kultur
2011
  • Kandidatur als ZDF-Intendant. Wahl durch Intrige grüner Vertreter im Fernsehrat verhindert. So hat es mir FAZ-Redakteur Claudius Seidl mitgeteilt.
  • Parteifreie Oberbürgermeister-Kandidatur in Frankfurt am Main

Seit einigen Jahren ehrenamtliches Mitglied des Sozialbeirates Gallus der Stadt Frankfurt. Dort habe ich Vorschläge durchgesetzt wie z.B. die Anwendung des Losverfahrens bei der Auswahl neuer Mitglieder des Beirats. Gallus – bunt und kreativ!

Publikationen (Auswahl)

  • Grenzenlos?
    Jedes System braucht Grenzen – aber wie durchlässig müssen diesen sein?
    Herausgeber: Ernst Ulrich von Weizsäcker
    Berlin/Basel/Boston 1996
  • Rechtsstaat – Finanzverfassung – Globalisierung:
    Neue Balance zwischen Staat und Bürger
    Veröffentlichung der H.M. Schleyer Stiftung, Band 51 zum Symposium Köln 1998, s. 154 ff., 159 + 167: Beiträge von mir, Künstlername Carlo di Fabio
  • Verrat an der Wiedervereinigung – wo bleibt der Souverän?
    Leidenschaftliches Plädoyer für einen Bürgerkonvent und eine Volksabstimmnug über die erste gesamtdeutsche Verfassung gemäß Artikel 146 GG
    Frankfurt/Leipzig 2003, Band 1+2, Collage von Texten, Karikaturen…
  • Wo bleiben die Eliten?
    Landesärztekammer Hessen 2006
    Beitrag von mir zum Deutschen Verfassungskonvent, Gesetzesfolgenabschätzung, einer Zukunfts-Universität…
  • Gedichtband der Brentano-Gesellschaft Frankfurt
    Frankfurt 2004, mit Gedicht von mir: Es brennt, es brennt, Verfassungskonvent!
  • CD-Produktion:
    Kinder der Sonne, Kinder des Lichts, Kinder des Wassers…
    Selbst gesungen und gesprochen
  • In Vorbereitung:
    Occupy Democracy
    Beiträge zur neuen sozialen Bewegung: Camp als Protestform, neue Demokratiemodelle, Selbstverständnis, Auszug aus Occupy Money (Prof. M. Kennedy) etc.